Hochklassige Partien im rochadefreien Schach schüren Vorfreude auf das Finale

Am 10. Juli begann die Sparkassen Chess Trophy mit dem offenen Turnier im innovativen „No Castling“ Schach. Es wurden an drei aufeinanderfolgenden Tagen Vorrundenturniere im Schweizer System auf lichess.org gespielt. Das erste Turnier war sofort prominent besetzt: GM Krishnan Sasikiran (Indien) landete am Ende auf dem zweiten Platz hinter dem stark aufspielenden Turniersieger Amir Ali Ghafourian (Iran). Doch auch lokale Spieler nutzten die Chance und der Spaß an der Schachvariante wuchs von Runde zu Runde. Das „No Castling Chess“ ist eine Idee von DeepMind, der weltweit führenden Unternehmung zur Entwicklung künstlicher Intelligenz und wird nun erstmals auf höchstem menschlichem Niveau gespielt.

Alle Turniere liefen fair ab und Schiedsrichter Andreas Junk hatte ruhige Nachmittage ohne Cheating-Verdachtsfälle. Das zweite Vorrundenturnier wurde vom in Dortmund lebenden Großmeister Alexander Bagrationi (Israel) mit der perfekten Ausbeute von 7 Punkten aus 7 Partien dominiert. Die Mischung aus lokalen Spielern und internationalen Schachbegeistern zeigte den Vorteil der Online-Variante, jeder konnte problemlos Teil der Dortmunder Schachtage sein. In jedem Vorrundenturnier strebten die Teilnehmer für die Platzierung unter den ersten 8, denn diese 24 Spieler sind nun für das große Finale am Samstag, 17. Juli, um 14 Uhr qualifiziert.

Das dritte Turnier gewann Stefan Wickenfeld von der SG Solingen mit 6/7, blieb dabei ohne Niederlage. Einige deutsche Spieler schafften noch knapp den Sprung in das Finale. Dort erwartet uns ein hochkarätiges Teilnehmerfeld, in dem es um einen Freiplatz für die 49. Internationalen Dortmunder Schachtage inklusive Übernachtungen geht. Die Qualifizierten der Vorrunden werden nun zum Finale eingeladen.

Das erfolgreiche Onlineformat wird sicher im Nachhinein genau analysiert werden können, um Erkenntnisse für das „No Castling“ Schach zu gewinnen. Die Partien waren oftmals sehr dynamisch und verließen gewohnte Strukturen, sodass die Spieler kreative Ideen entwickelten. Die Finalisten werden sicher genau beobachten, wie Wladimir Kramnik und Viswanathan Anand im NC World Masters die Partien angehen werden. Das Match der Weltmeister startet am Mittwoch, 14. Juli, mit dem Eröffnungszug um 16 Uhr.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.