Luke McShane kleiAndreas Heimann bekommt seine Chance im Deutschland Grand Prix

Luke McShane freute sich sehr auf das Großmeisterturnier im Rahmen der Sparkassen Chess Trophy - 48. Internationalen Dortmunder Schachtage -, welche am kommenden Dienstag startet. Obwohl sich die Einreiseregelungen gestern zwischen England und Deutschland etwas vereinfacht hatten - England ist mit dem heutigen Tage vom Risikovariantengebiet zum Hochinzidenzgebiet zurückgestuft worden - ist eine Teilnahme nicht mehr realisierbar. Die geforderte Quarantäne von fünf vollen Tagen, die vorab zu leistenden PCR-Tests sowie die Reisevorbereitungen machen eine Teilnahme von McShane nunmehr praktisch unmöglich. Turnierdirektor Andreas Jagodzinsky hatte in den vergangenen Wochen noch versucht eine Sondergenehmigung für McShane zu bekommen, um die Quarantäne zu umgehen.

Schlussendlich gab es zwar gestern noch einen positiven Bescheid des Innenministeriums, jedoch für den englischen Spitzenspieler kaum praktische Möglichkeiten alle zeitlichen und organisatorischen Bedingungen zu erfüllen, um nach Dortmund zu kommen. Das bedauert McShane sehr, da er topfit ist, unbedingt spielen wollte und sich gute Chancen im Turnier ausgerechnet hatte.

Das Organisationskomittee der Sparkassen Chess Trophy hat deshalb nunmehr entschieden, dass Luke McShane für den Deutschland Grand Prix 2022 eingeladen wird. Nachdem er umgehend zusagte, steht somit der erste Teilnehmer der 49. Internationalen Dortmunder Schachtage im kommenden Jahr bereits fest. 

Ersetzt wird McShane in diesem Jahr durch den 29-jährigen deutschen Großmeister Andreas Heimann. Heimann sammelte bereits in der Jugend zahlreiche Erfolge, beispielsweise 2004 den Titel Deutscher Jugendmeister U12. Zum Großmeister wurde er dann 2016 ernannt und steigerte sich weiter kontinuierlich, sodass er 2017 erstmal die 2600er Marke mit seiner ELO überschritt. Zu diesem Club der 2600er Spieler gehört er spätestens seit 2019 beständig. Nicht nur im Turnierschach, sondern auch im Blitzschach ist Heimann einer der stärksten deutschen Schachspieler und konnte in dieser Disziplin 2016 und 2017 die deutsche Meisterschaft gewinnen. Er freut sich nun über seine Chance sich im Deutschland Grand Prix auf allerhöchstem Niveau zu messen. "Wir sind sehr glücklich, dass ein aufstrebender Großmeister des deutschen Schachs den freien Platz im Deutschland Grand Prix einnimmt", sagt Andreas Jagodzinsky.

Foto von Kirill Merkuriev: Luke McShane beim FIDE World Cup 2019

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.